Steve Nobles | Arrangeur | Komponist
14
page-template-default,page,page-id-14,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-6.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Arrangeur | Komponist

Viele Genres, ein unverkennbarer Stil.

Seit 1982 arrangiere und komponiere ich für Solisten und Ensembles, hauptsächlich in Deutschland. Hier sind ein paar Highlights; weiter unten finden Sie auch Hörproben. (Falls sie nicht erscheinen, laden Sie die Seite bitte noch einmal. Ich suche inzwischen den Bug…)

Der Rotkäppchenreport von Angelika Bartram, mit Dirk Bach, Sammy Orfgen, Isabel Trimborn und Gerd Krebber, prämierte in 1984 und spielte mehrere Monate in der Comedia Colonia. Seitdem wurde das Stück Hunderte Male aufgeführt im ganzen deutschsprachigen Raum.

Einer meiner frühen „Klassiker“ war Des Mannes bester Freund, inspiriert von einer Szene aus meiner Lieblingsfilmkomödie: Monty Python’s The Meaning of Life.

 

Klicken Sie – um Demo “Des Mannes bester Freund“ zu hören.

Verwendete Software: Finale

Meine Kompositionen wurden in den folgenden Produktionen verwendet:

Die Dirk Bach Show (Titelmusik) (RTL)

Der Rotkäppchenreport (Autorin: Angelika Bartram) (West 3)

Edgar (Solostück von Dirk Bach; Autor: Helmut Seliger) (West 3)

Welt ohne Schwerkraft (Varietérevue gesendet von West 3)
Die Schnauze voll (Solokabarett von Bügelbrett-Gründerin Hannelore Kaub)

Schwester George lädt ein („Ein homo-vieles Programm mit Musik“)

Odysseus. Und jetzt. (Solostück mit William Mockridge; Autor: Helmut Seliger)

Springmaus Improvisationstheater, Bonn
Die Frizzles Improvisationstheater, Köln
Die Königs Improvisationstheater, Köln

Triviatas, erster schwuler Männerchor Kölns

Sprungbrett, WDR Nachwuchsbühne (für die Produktionen
Ohne Federlesen und Ich lebe in der Dachrinne)

40 Jahre und ein bißchen heiser (Solostück von Samy Orfgen;
Autorin: Ulrike Bliefert)

Alle Männchen werden prüder (Solokabarett von Anka Zink;
Autorinnen: Anka Zink und Margit Rogall)

Da gehen wir hin (Solokabarett von Anka Zink; AutorInnen: Anka Zink und Moritz Netenjakob)

Angels in America (Produktion der Studiobühne Köln;
Regie: Uwe Hotz)

Gabi Weiß. Nicht weiter (Solostück von Gabi Weiß; Autor und Regie: Helmut Seliger)

Gabi Weiß in Florida: Ein Abend mit Irmgard Knüppel (Solostück von Gabi Weiß; Autorin und Regie: Karin Döhrbaum)

Eine Frau namens Wanda (Solostück von Wanda Rumor)
Misery (Produktion des Köln Comedy Festivals 2001) (Autor: Stephen King; Regie: Jonathan Briefs)
Diva a.D. Auf immer Wiedersehen (Abschiedsprogramm von Wanda Rumor)

Das rosarote Spukschloß (schwullesbische Karnevalssitzung, 2002)
40qm² Heimat (Die Kutschallas, 2002)

R(h)ein texanisch (Solokabarett von Steve Nobles, 2004)

Janz persönlich! (Charlotte Rettig und Steve Nobles,
Autorin und Regie: Dagmar Bedbur, 2005)

Nette Renee (Andreas Swoboda und Jeanette
Urzendowsky, Autorin und Regie: Dagmar Bedbur, 2007)

Various Voices Dublin 2014 (Festivalhymne „Arise and Sing!“)

Kein Beinbruch

Einer meiner Lieblingssongs, gesungen von Wanda Rumor. Text: Pelle Pershing. Cello: John Simon.

Dann schlag ich zu

Geschrieben für eine Bühnenproduktion zum Köln Comedy-Festival von Stephen King’s Misery.

Du riefst an

Noch ein schöner Text von Pelle Pershing, vertont für seine Produktion „Ich brauche so sehr deine Nähe.“

Ich will nimmie ’ne Immi sinn

Ich wör esu jään ene kölsche Jung.
Mein erstes Lied auf Kölsch.